Forum des Ausbildungszentrums für Klangtherapie

» Zur Webseite des Klangtherapiezentrums

Sie sind nicht angemeldet.

  • |

#1 2013-12-04 10:56:32

Natalie
New member
Registriert: 2013-12-04
Beiträge: 1

Klangtherapie für Tierheilpraktiker

Als ich an kam wusste nicht so recht, was mich erwarten würde. Würde es schön werden? Wie würden die anderen Kursteilnehmer reagieren? Ist man da gleich per "Du" oder redet man alle erstmal mit "Sie" an?
Alle meine Bedenken wurden dann auch schon mit der Begrüßung weggeblasen. Es entstand sofort eine wunder- und liebevolle Gruppendynamik, wir Neulinge (die liebe Bettina und ich) wurden in den Kreis der alten "Klang-Hasen" (die meisten waren schon ein paar Wochen bei Roland in Ausbildung) sofort aufgenommen, aufs herzlichste willkommen geheißen und integriert.
Zwei wundervolle Tage in einer super Gruppe gingen viel zu schnell vorbei, boten allerdings viel Kurzweil, Aha-Effekte, Spaß, Klang und gute Laune. Vielen Dank an dieser Stelle an Roland, dass er so eine geniale Plattform geschaffen hat.
Als ich dann wieder daheim ankam, war ich natürlich Feuer und Flamme und wollte sofort alles Gelernte an meinen Tieren ausprobieren. Ich hatte das Seminar gebucht, da ich meine Tierheilpraxis um diese klangvolleTherapieform erweitern wollte.
Mein Kopf spielte natürlich schon wieder im Voraus alle möglichen Szenarien durch, wie z.B.: "Wird mein Kater die Schwingung akzeptieren? Immerhin ist Schnurren ja auch Schwingung und wenn die Frequenz nicht gleich ist, vielleicht empfindet er es ja als unangenehm?" Das war kein Problem, mein Kater genoss es, konnte gar nicht genug davon bekommen.
Nächstes Tier geschnappt. Mein Kopf wieder: "Wie überträgt man die Chakren auf den Pferdekörper? Auf der Körperunterseite ist an manchen Stellen ja etwas schlecht dran zu kommen..." Kein Problem, mein Pony zeigte mir mit seinen Ohren sofort, wenn ich das Energiezentrum nicht so ganz getroffen hatte und belohnte die richtigen Punkte mit sofortigem Wegdösen. Herrlich.
Frisch und fröhlich dann mein Pferd gepackt und da ausprobiert. Gleicher Effekt, das Pferd knackte auch sofort weg und horchte nach innen. Das war bei ihm normalerweise nicht so schnell und einfach zu bewerkstelligen, da es immer eine hohe Grundspannung hatte. Prima. Zusatzeffekt: es ist allgemein ruhiger und entspannter geworden.
Somit war mein Kopf auch überzeugt, dass die Übertragung von Mensch auf Tier klappt und auch Wirkung zeigt. Einzig und allein beim "Spam-Filter" leeren bin ich noch am Tüfteln, wo der Punkt in der Mitte der Handfläche wohl beim Pferd liegen könnte. Anatomisch gesehen oder gefühlt....??? Aber ich bin überzeugt, dass auch dieser Punkt sich mir noch erschließen wird.
Ich wende nun die Phonophorese gerne und mit Erfolg bei Tieren und natürlich auch Menschen an. Es macht einfach riesigen Spaß. Und die Therapie mit Klang bietet definitiv Sucht-"Gefahr"....
Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Roland und die anderen Kursteilnehmer.
Wenn ich jemandem in Bezug auf die Umsetzung am Tier helfen kann oder darf, bitte einfach melden smile
Natalie Wirth-Sieger
wirth-sieger-fit@gmx.de
Mobil: 0160-96488178

Offline

Fußzeile des Forums